Die Michaelskirche

Broschüre zur 825-Jahr-Feier

Zwei Jahre nach der ersten Auflage der Broschüre zur 825-Jahr-Feier der Kirche wurde mit der Neugestaltung des Taufsteins eine Neuauflage nötig!

Ein Film von Erich Lutz und Peter Pfeiffer 2017 mit Pfarrerin Sabine Nollek, Pfarrerin Lara Wagner und an der Orgel Susanne Henzler

Geläute der Michaelskirche mit drei Glocken

Herr Roman Rückner, ein an Glocken interessierter Mesner aus Giengen an der Brenz, hat das Geläut der Glocken aufgenommen und uns die Aufnahmen zur Verfügung gestellt. 

Wußten Sie schon, dass...

...die Michaelskirche das Wahrzeichen für Berkheim ist und vielen sehr am Herzen liegt?

...sie älter als die meisten christlichen Kirchen in Esslingen und im Umland ist?

...wir beim Tag des Denkmals am 11. September 2016 825-Jahre Michaelskirche feiern konnten?

...der Taufstein der Michaelskirche als bleibende Erinnerung an das Reformationsjubiläum 2017 von der Berliner Künstlerin Ulrike Flaig umgestaltet wurde?

...es eine Broschüre über die Kirche gibt, die viel Wissenswertes zu ihrer langen Geschichte enthält?

...die Kirche am Jakobsweg zwischen Rothenburg ob der Tauber und Rottenburg liegt und deshalb immer wieder von Pilgern besucht wird?

...es einen Pilgerstempel und eine Pilgerbroschüre zum neuen Taufstein gibt?

 

 

 

 

Zur Geschichte der Michaelskirche

Michealskirchen gehören zu den besonderes alten Kirchen in unserem Land. 1191 bestätigt Papst Coelestin III, daß die Übereignung der Kirche St. Michael und des dazu gehörigen Kirchengutes an das Koster Denkendorf zu Recht erfolgt ist und auf die Dauer so bleiben soll.

Aber man vermutet, dass es schon in der Keltenzeit eine heidnische Kultstätte an dieser Stelle gab. Als um 600 nach Christi Geburt das Christentum auf den Fildern Fuß fasste, könnte die Michaelskirche als christliche Missionsstation errichtet worden sein. Der Erzengel Michael, der Patron der Kirche, wird oft als Drachentöter dargestellt. Das weist darauf hin, dass er den Sieg des Christentums über das Heidentum repräsentiert. Michaelskirchen gehören neben den Martinskirchen zu den ältesten Kirchen-

Zugleich glaubt man, dass Michael die Menschen nach dem Tod in den Himmel führt. Deswegen wurde um die Kirche ein Friedhof angelegt.

Drei Kostbarkeiten im Inneren

  1. In der Michaelskirche befindet sich eine der wenigen erhaltenen romantischen Dorforgeln des 19. Jahrhunderts. Sie ist denkmalgeschützt. 1841 wurde sie von dem Orgelbauer Gruol aus Bissingen/Teck gebaut. 1991 wurde die Orgel mit Hilfe vieler Spenden aus der Bevölkerung durch die Orgelbauwerkstätten Mühleisen, Leonberg restauriert.
  2. In der Kirche ist ein Frühwerk des Künstlers Hans Gottfried von Stockhausen zu sehen. Noch unter dem Eindruck von Krieg und Gefangenschaft hat er ein Altarbild geschafften, das den auferstandenen Christus von den Ruinen Stuttgarts zeigt. Inzwischen hat sich von Stockhausen vor allem als Glasmaler Anerkennung verschafft.
  3. Der einfach gehaltene Taufstein von 1841 wurde zum Reformationsjubiläum 2017 mit einem Wortband versehen. Das Taufgeschirr wurde neu gestaltet.

Die heutige Nutzung

Die Michaelskirche war jahrhunderte lang die Hauptkirche Berkheims. Inzwischen wurde sie durch die Osterfeldkirche in ihrer Funktion als evangelische Hauptkirche abgelöst. Heute dient sie als Kirche für Sondergottesdienste, Trauungen und Konzerte. Außerdem ist sie die Kirche, in er die Beerdigungsgottesdienste für alle Christen in Berkheim stattfinden.

In den Sommermonaten von Mai bis September ist die Michaelskirche tagsüber zur stillen Einkehr geöffnet. Alle Gottesdienste in den Sommerferien finden in ihr statt.

 

 

 

 

Lageplan